„Jetzt bin ich auch mal dran"

Freitag 12. November 2021, 15.00 - 19.00 Uhr

 

Gemeindehaus der Evangelischen Kirchengemeinde Stiepel,

Brockhauser Straße 74a, 44797 Bochum (bei der Dorfkirche)

 

 

Referent: Wolfgang Böhrer

 




Kursbeschreibung:

 

 

„Jetzt bin ich auch mal dran" - "Für sich selbst sorgen"

 

 

 

Das Angebot richtet sich an Menschen, in deren Lebensalltag es eine große Rolle spielt, sich um andere zu kümmern und Bedürfnisse anderer zu versorgen.

 

 

 

Ziel des Angebotes

 

ist es, sich aus dem Versorgungsmodus zu lösen. Also darauf abzuzielen, nicht für andere zu sorgen, sondern selbst versorgt werden. Und zwar aktiv, indem man sich selbst versorgt.

 

Aktivität ist wichtig. Aktivität steht gegenüber Konsum (‚sich berieseln lassen‘).

 

Der Fokus liegt darauf, eigene Bedürfnisse zu erkennen. Die Wahrnehmung so zu lenken, dass sie sich auf einen selbst richtet.

 

 

 

Beispielhaft können folgende Bedürfnisse eine Rolle spielen:

 

- Bedürfnisse nach Gehalten-Werden, Gestützt-Werden, Loslassen dürfen

 

Verantwortung abgeben. Gezielter, selbstbestimmter Konsum.

 

- Bedürfnisse nach eigenem Ausdruck

 

Dampf ablassen, Druck abbauen, Mal wo draufhauen

 

(in konstruktivem Rahmen, ist Teil von ‚Musik‘)

 

- Bedürfnisse nach Auseinandersetzung

 

Reibung, Spannungen (unter Erwachsenen)

 

- Bedürfnisse nach Austausch (unter Erwachsenen)

 

 

 

Methoden und Inhalte:

Musikalische Gruppenspiele mit Instrumenten. Musikalische oder instrumentale Vorkenntnisse sind nicht erforderlich und auch nicht wichtig.

 

Die Instrumente dienen als Hilfsmittel, eigene Bedürfnisse zu erkennen. Sie sind ebenso Hilfsmittel, die Bedürfnisse zur Geltung zu bringen.

 

Aktives Tun fördert die Selbstbestimmung und Selbstverantwortung. Sie dürfen beim Spielen auf sich selbst gerichtet sein. Der Rahmen des Angebots vermeidet Wertungen, Anforderungen von Außen oder Verpflichtungen gegenüber Anderen.

 

Sie dürfen sich von Leistungsansprüchen lösen, auch ‚aus dem Rahmen fallen‘. Sie müssen niemand verpflichtet sein, dürfen ohne ‚schlechtes Gewissen‘ selbst für sich tun. Es besteht kein Grund, sich das als ‚egoistisch‘ oder rücksichtslos vorzuhalten.